21.11.2017
Die Klosterkirche mit Kloster und Exerzitienhaus aus der Erbauerzeit
Das Innere der Klosterkirche
Der Hochaltar mit den Wandgemälden
Die Kanzel
Das Gnadenbild der Mutter von der immerwährenden Hilfe in der Apsis der Kirche
Der Hochaltar mit Blick auf die Apostel in der Apsis

Geschichte der Kirche und des Klosters

Im Jahre 1900 wurde mit dem Bau der Kirche und des Klosters begonnen. P. Josef Schleinkofer konnte nach langen Verhandlungen den Bau der großen Anlage mit Klosterkirche, dem Kloster der Redemptoristen und dem Exerzitienhaus beginnen.

Nach 2-jähriger Bauzeit wurden das Kloster und die Kirche fertigestellt. Mit der Arbeit im Exerzitienhaus konnte begonnen werden.

Bruder Max Schmalz malte die Kirche aus, im Jahre 1909 wurde die Klosterkirche durch den Regensburger Bischof feierlich eingeweiht.

Im Laufe der Zeit wurde die Klosterkirche mehrmals im Innen- und Außenbereich renoviert. Das Exerzitienhaus erfuhr mehrere Anbauten und wurde in den 80-iger und 90-iger Jahren saniert und auf heutigen Stand gebracht.

Das alte Klostergebäude wurde 1989 an den Landkreis verkauft, heute befindet sich in diesen Räumen die Musikschule des Landkreises Cham.

Die Räumlichkeiten des Klosters sind heute in Gebäudeteil des Exerzitienhauses untergebracht.

 

Derzeit gehören zur Klostergemeinschaft in Cham 2 Brüder und 5 Patres:

P. Peter Renju, Hausoberer

P. Ludwig Götz

Br. Wolfgang Heindl

Br. Vitus Jakob

P. Wolfgang Jungmayr

P. Fritz Kästner

P. Emmeran Trägler